X

MTINDO USHAIRI

Künstler: Waridi Schrobsdorff & Daniele Tamagni / Manuela Toselli
Mit Sondergast Sydney Emeka Nwakanma
Form der Kunst: Fotografie, Video, Textilkunst, Installation
Titel der Ausstellung: MTINDO USHAIRI
Ort: Galerie Luisa Catucci, Allerstr 38, 12049 Berlin
Dauer: 18. November 2021 – 15. Januar 2022
Vernissage: 18. November, 18-19 Uhr
(Eintritt mit Covid-Pass oder Negativtest am selben Tag)

MTINDO USHAIRI

Künstler: Waridi Schrobsdorff & Daniele Tamagni / Manuela Toselli
Mit Sondergast Sydney Emeka Nwakanma
Form der Kunst: Fotografie, Video, Textilkunst, Installation
Titel der Ausstellung: MTINDO USHAIRI
Ort: Galerie Luisa Catucci, Allerstr 38, 12049 Berlin
Dauer: 18. November 2021 – 15. Januar 2022
Vernissage: 18. November, 18-19 Uhr
(Eintritt mit Covid-Pass oder Negativtest am selben Tag)

... Mehr

Die Ausstellung MTINDO USHAIRI (Swahili für Poetische Bewegung) verbindet das Projekt MTINDO der afrikanischen Mode-Ikone und Aktivistin Waridi Schrobsdorff mit Fotos des verstorbenen preisgekrönten italienischen Fotografen Daniele Tamagni sowie den USHAIRI-Arbeiten von Manuela Toselli, einer italienischen Konzeptkünstlerin, die mit Seide arbeitet. Bereichert wird es durch den Beitrag des deutsch-afrikanischen Modedesigners Sydney Emeka Nwakanma.

MTINDO ist das Suaheli-Wort für Stil. Es steht gleichbedeutend für die Art und Weise, wie man sich bewegt oder wie man sich präsentiert. USHAIRI ist das Suaheli-Wort für Gedicht und Poesie.

Die Vibrationen der vielen leuchtenden Farben der Ausstellung drängen den Betrachter dazu, über seine begrenzte und vorurteilsbeladene Sichtweise hinauszugehen und MTINDO USHAIRI zu umarmen – eine poetische Bewegung, die aus dem Unbehagen heraus geboren wurde und in einem bunten Strauß sensibler Schönheit erblüht, die durch die Werke dieser Künstler/Geschichtenerzähler erzählt wird. Ausgehend von unterschiedlichen Voraussetzungen haben die Zwänge, die durch die Persönlichkeit, die physische Situation und den historischen Wettbewerb diktiertwerden, sowohl Daniele Tamagni als auch Manuela Toselli über die Grenzen ihrer kontingenten Realität hinausgetrieben und die Schwächen in ihre eigene farbenfrohe, kraftvolle, poetische und aktive künstlerische Bewegung verwandelt.

Mit dem ursprünglichen Projekt MTINDO wollte Waridi Schrobsdorff die Diskussion verändern und ein neues Bild des afrikanischen Kontinents zeichnen. Die Wahl des Fotografen Daniele Tamagni war dabei naheliegend, da dieser bereits für die Erfindung eines neuen Stils der Reisefotografie bekannt war, der sich auf die verschiedenen glamourösen Stile einiger Gruppen von Einheimischen konzentrierte sowie deren Darstellung in der Gesellschaft. Ein Genre der Fotografie, das den Dialog, den Respekt, die Würde, die Identität und die Kreativität durch die “Kunst, sich zu verkleiden” in sozialen Wettbewerben fördert, die aus der täglichen Armut und Komplexität erwachsen. Das ist das wertvolle Erbe, das Daniele Tamagni der Welt hinterlassen hat.

Das Ergebnis der wegweisenden Zusammenarbeit von Waridi und Daniele ist ein aussagekräftiges Buch, das 2016 bei Skira erschienen ist und die großartigen Fotografien einer neuen Generation von “Style Movers” im heutigen Afrika zeigt. Außerdem wurde eine Ausstellung mit einer Auswahl limitierter Kunstdrucke aus dem Buch veranstaltet.

Für das MTINDO-Projekt wählte Waridi Schrobsdorff zehn Persönlichkeiten aus ihrem Geburtsland Kenia aus, die stellvertretend für die kreative junge Generation stehen, die Veränderungen herbeiführen und etwas für die Zukunft Afrikas tun möchte. Von Musikern über Künstler bis hin zu Filmemachern soll dieses Projekt dem Rest der Welt die Kraft und die Vielfalt der kreativen Avantgarde des afrikanischen Kontinents vor Augen führen. Hunderte von jungen Talenten aus allen Bereichen der Kunst tragen heute zur “Zukunft Afrikas” bei, die der lokalen, nationalen und internationalen Szene bemerkenswerte Impulse verleiht. Aus diesem Grund haben wir auch den Stylisten Sydney Emeka Nwakanma eingeladen, einen Beitrag zur Show zu leisten und ein paar seiner berühmten Anzüge zu präsentieren. Auch Emeka möchte die Kluft zwischen Afrika und Europa überbrücken und die beiden Seiten seines Erbes miteinander verbinden. Er möchte einen nachhaltigen Einkommensstrom für afrikanische Gemeinschaften schaffen und gleichzeitig den europäischen Markt mit in Afrika hergestellten Produkten diversifizieren. Dieses Vorhaben würde nicht nur Afrika durch die Schaffung von Arbeitsplätzen stärken, sondern auch das Bild vom afrikanischen Kontinent als einem Ort des Kampfes und der Abhängigkeit in einen Ort der Kreativität und Schönheit verwandeln. Um es mit Waridis Worten zu sagen: “Mein Ziel war es immer, Afrika ein neues Image zu geben. Die Wahrheit ist, dass man durch Mode und Kunst tatsächlich die Köpfe öffnen und sie letztendlich positiv verändern kann.”

An ihrer Seite erzählt die italienische Künstlerin Manuela Toselli ihre Geschichte durch Stoffe. Seit es die ersten Textilien gibt, werden Geschichten in Stoffe eingewebt. Ob im wörtlichen oder im übertragenen Sinne – das Textildesign existiert nicht ohne eine Erzählung. Die Verwendung von Textilien verbindet die unzähligen Kulturen der Welt und definiert die Art und Weise, wie sie sich kleideten, ihre Umgebung schmückten und ihr Leben gestalteten. Seide ist das von Manuella Toselli gewählte Medium, um ihre Geschichten zu erzählen, da sie aufgrund ihres Ursprungs ein sehr lebendiges Material ist. Darüber hinaus ist das Opfer der Seidenraupe, das für die Seidenproduktion unerlässlich ist, für die Künstlerin die perfekte Metapher für das Opfer, das man während eines jeden Prozesses bringen muss, der die Seele (oder Psyche) in Richtung Erhebung und Expansion treibt.

Mit einer ausgewogenen Mischung aus Kraft und Zärtlichkeit, einem geschickten Spiel mit Farben und einer Art Trance, die durch die Wiederholung der Bewegungen beim Verknüpfen von Fäden hervorgerufen wird, erzählt Manuela Toselli ihre Geschichten. Sie sind inspiriert von ihrer inneren Realität, werden aber auf poetische Weise bis zu dem Punkt gesteigert, an dem sie zu Spiegeln für universelle Gefühle werden.

Die farbenfrohen Werke, die in dieser Ausstellung präsentiert werden, sind das Produkt ihrer Überlegungen während der letzten zwei Jahre, in denen die Pandemie in jedermanns Leben eine sehr starke auslösende Rolle spielte.

Die Serie LIGHTS, in der kontrastreiche Farben durch die Verflechtung des Seidenfadens auf dem Organzahintergrund miteinander kommunizieren, entstand während der ersten Abriegelung, die in Italien besonders hart und streng war. Zu dieser Zeit war der Blick aus dem Fenster auf einen kleinen quadratischen Teil des Himmels die einzige befreiende Erfahrung für Manuela, weshalb der Himmel selbst das eigentliche Thema dieser Arbeit ist, mit all seinen Facetten, physisch, empirisch und psychologisch. Die andere Serie von Manuela Toselli, die in der Ausstellung zu sehen ist, THE VEIL, ist das Ergebnis einer poetischen Neuinterpretation der gegenwärtigen Beschränkungen, die wir als Individuen und als Gesellschaften vor dem Hintergrund der historischen Herausforderung noch immer erleben. Die Werke sind schillernd und ändern ihre Farben je nach Perspektive und Beleuchtung, aber auch wenn sich jedes Mal, wenn sie betrachtet werden, etwas ändert, bleibt die Verengung des physischen und metaphysischen Schleiers bestehen und drängt das Individuum in Richtung des inneren Selbst, dem eigentlichen “Ort”, an dem jede MTINDO USHAIRI ihren ersten Funken bekommt.

 

 

Teilen