X

Theatre Of Soliloquy

Maike Freess THEATRE OF SOLILOQUY ⎪ September 4th – October 23rd 2020
Opening Reception: Friday, September 4th, 7-9pm

Theatre Of Soliloquy

Maike Freess THEATRE OF SOLILOQUY ⎪ September 4th – October 23rd 2020
Opening Reception: Friday, September 4th, 7-9pm

... more

ENG scroll down for DEUTSCH

Maike Freess THEATRE OF SOLILOQUY ⎪ September 4th – October 23rd 2020
Opening Reception: Friday, September 4th, 7-9pm

“There’s always a hole where something isn’t.”
Kurt Tucholski

The virtuoso drawing technique of the German artist Maike Freess is driven by an almost inexhaustible source of imagination and has an attractive, nearly brutal power.
It is not only the mere aesthetic pleasure of the first moment that draws the viewer into her works, but above all the engaging constellations of mysterious scenes.
Maike Freess works with various media: sculpture, photography, video, and installation, but her main field remains without doubt drawing.
The subject of her work is “humanity in its imperfect, limited and unstable nature, the relationship to oneself, to one’s surroundings, to other people and to society”. (1)
Her protagonists appear in pictorial spaces, or situations, in which nothing is certain, reality is not granted, as they would exist only in the suspension of an earthly moment between waking and slumbering, in which appearance and proportions are only suggestions. In her drawing process, the hidden, repressed or secretly desired is revealed. Fiction and reality mix together.

Her subject is the human psyche, which is exposed with all its ambiguities.
“Our inner theatre, the peculiar, the outlandish in everyday life, that which deviates from the norm is revealed. The invisible is made visible.” (2)
No images, no portraits or stories are invented.
Maike Freess creates images of human relationships and social rules that do not exist in the flesh. They are staged productions of our inner direction, expressions of manipulated subjectivity.
Arthur Schopenhauer wrote: “Memory is capricious and bizarre, like a young girl: Now it unexpectedly denies what it has admitted a hundred times, only to return it when you stop thinking about it.”
In the series “The Heirs” Maike Freess alludes to the individual handling of our immaterial heritage, our cultural imprints.
The unwanted inheritance is inevitably part of our personality. It creates influence and unfolds the most diverse effects.
We cannot escape it and have to deal with it.
Heritage can become a burden or an advantage.” (3)

(1-3) Maike Freess

 

DEUSTCH scroll up for English

Maike Freess THEATRE OF SOLILOQUY ⎪ 4. September – 23. Oktober 2020
Vernissage: Freitag, 4. September, 19-9 Uhr

„Ein Loch ist immer da, wo etwas nicht ist.“
Kurt Tucholski

Die virtuose Zeichentechnik der deutschen Künstlerin Maike Freess generiert sich aus einer schier unerschöpflichen Quelle der Phantasie und hat eine anziehende, fast schon brutale Kraft.
Nicht nur das bloße ästhetische Vergnügen des ersten Moments zieht den Betrachter in ihre Arbeiten, sondern vor allem die vereinnehmenden Konstellationen der mysteriösen Szenerien.
Maike Freess arbeitet mit verschiedenen Medien: Skulptur, Fotografie, Video und Installation, doch ihr Hauptgebiet bleibt zweifellos die Zeichnung.
Gegenstand ihrer Arbeit ist „der Mensch in seiner unvollkommenen, begrenzten und instabilen Natur, sein Verhältnis zu sich, zu seiner Umgebung, zu anderen Menschen und zur Gesellschaft“. (1)
Ihre Protagonisten erscheinen in Bildräumen oder Situationen, in denen nichts gewiss ist, alles gewährt wird oder sie nur in der Schwebe eines irdischen Moments zwischen Wachsein und Schlummern existieren, in denen Äußeres und Proportionen nur Ansatzpunkte bleiben.
In ihrem zeichnerischen Prozess wird Verborgenes, Verdrängtes oder insgeheim Gewünschtes enthüllt. Fiktion und Realität vermischen sich.
Ihr Thema ist die Psyche des Menschen, die „mit all ihren Ambiguitäten herausgestellt wird.
Unser inneres Theater, das Absonderliche, Abwegige im Alltäglichen, das von der Norm Abweichende wird aufgezeigt. Unsichtbares wird sichtbar gemacht.“ (2)
Dabei entstehen keine Abbilder, keine Porträts oder Geschichten.
Maike Freess erschafft Bilder menschlicher Beziehung und gesellschaftlicher Regelwerke, die real nicht existieren. Sie sind Inszenierungen unserer inneren Regie, Ausdruck manipulierter Subjektivität.
Arthur Schopenhauer schrieb: “Das Gedächtnis ist kapriziös und bizarr, wie ein junges Mädchen: Jetzt leugnet es unerwartet das, was es hundertmal zugestanden hat, nur um es zurückzugeben, wenn man aufhört, darüber nachzudenken.”
In der Reihe “Die Erben” spielt Maike Freess auf den individuellen Umgang mit unserem immateriellen Erbe, unseren kulturellen Prägungen an.
Die ungewollte Mitgift ist zwangsläufig Teil unserer Persönlichkeit. Sie erzeugt Beeinflussung und entfaltet unterschiedlichste Wirkungen.
Dessen können wir uns nicht entziehen und müssen damit umgehen.
Das Erbe kann zur Bürde oder zum Vorteil werden.„ (3)

(1-3) Maike Freess

download the dossier
share on