X

Volta Basel 2019

Die rote Linie, die die Arbeiten der Künstler Kenneth Blom, Aqua Aura und Manuela Toselli verbindet, ist die subtile “existenzielle Haltung”: ein Gefühl der Orientierungslosigkeit angesichts einer scheinbar sinnlosen, absurden Welt. Resonante architektonische Räume, die genau dargestellt oder nur angedeutet werden, unterstreichen das Gefühl der Einsamkeit und Bestürzung, das wir alle von Zeit zu Zeit […]

Volta Basel 2019

Die rote Linie, die die Arbeiten der Künstler Kenneth Blom, Aqua Aura und Manuela Toselli verbindet, ist die subtile “existenzielle Haltung”: ein Gefühl der Orientierungslosigkeit angesichts einer scheinbar sinnlosen, absurden Welt. Resonante architektonische Räume, die genau dargestellt oder nur angedeutet werden, unterstreichen das Gefühl der Einsamkeit und Bestürzung, das wir alle von Zeit zu Zeit […]

... Mehr

Die rote Linie, die die Arbeiten der Künstler Kenneth Blom, Aqua Aura und Manuela Toselli verbindet, ist die subtile “existenzielle Haltung”: ein Gefühl der Orientierungslosigkeit angesichts einer scheinbar sinnlosen, absurden Welt. Resonante architektonische Räume, die genau dargestellt oder nur angedeutet werden, unterstreichen das Gefühl der Einsamkeit und Bestürzung, das wir alle von Zeit zu Zeit erleben, während wir entdecken, dass es genau diese Gefühle sind, die uns zu einer dringenden introspektiven Aktion drängen, die uns die nötige Kraft für Katharsis, Verständnis und harmonische Entwicklung bringt.

Bloms Bilder thematisieren die Beziehungen zwischen der menschlichen Figur und großen leeren Räumen.
Die architektonische Struktur ist eindeutig ein wichtiger Teil seiner Arbeit, die mit gestischen Pinselstrichen und lebhafter Farbe wiedergegeben wird, und seine Figuren werden mit der gleichen Mischung aus Vagheit und Präzision dargestellt. Diese
Elemente verbinden sich zu psychologisch unabhängigen, einsamen Welten.

Aqua Auras Meta-Fotografien mögen auf den ersten Blick wie eingefroren erscheinen in einem Moment perfekter Ästhetik, beraubt von jeglicher menschlicher Realität, doch tatsächlich schöpfen sie aus dem Innersten des Künstlers: seinen Ängsten, Hoffnungen, Träume, nicht nur für sich selbst, sondern für die gesamte Menschheit und den Planeten. Sie laden den Betrachter zu einer subtilen Reflexion über unseren philosophischen, moralischen und folglich ökologischen Standpunkt ein, als Individuum und als Gesellschaft.

Die Seidenkreationen von Manuela Toselli sind das Ergebnis eines Abstraktionsprozesses und einer persönlichen Codierung des Alltags. Die Seide hat einen großen konzeptionellen existenziellen Wert, denn um sie zu produzieren, die Seidenraupe getötet wird, bevor sie ihre Metamorphose von der Puppe zum Schmetterling vollendet hat. Die architektonischen Bezüge in ihren Kreationen sind eher aleatorisch, werden aber dank der Kombinationen von Stoffen und Strömen. Tosellis Architektur wirkt ebenso fesselnd und beunruhigend wie dynamisch und befreiend, ein typischer Widerspruch der menschlichen Seele auf der Suche nach Antworten.

Teilen