X

Pablo Griss

PABLO GRISS: (geb. 1971 in Caracas, Venezuela) machte seinen Abschluss an der Columbia University, School of Visual Arts (1996) in New York, wo er bis 1998 lebte und arbeitete. Derzeit lebt und arbeitet er in Berlin, Deutschland.

Griss hat an mehreren Gruppen- und Einzelausstellungen in den USA, Europa und Lateinamerika teilgenommen. Im Jahr 2013 wurde seine Serie Intervention erstmals auf der ArtBo ’13 vorgestellt, wo er gemeinsam mit dem bekannten Neo-Geo-Künstler Peter Halley ausstellte; während dieser Kunstmesse wurde seine Arbeit als Titelbild für die digitale Version des Art in America Magazine präsentiert. Im Jahr 2014 wurde sein Werk in das von Kurt Beers verfasste und von Thames & Hudson veröffentlichte Buch “100 Painters of Tomorrow” aufgenommen.

Pablo Griss

PABLO GRISS: (geb. 1971 in Caracas, Venezuela) machte seinen Abschluss an der Columbia University, School of Visual Arts (1996) in New York, wo er bis 1998 lebte und arbeitete. Derzeit lebt und arbeitet er in Berlin, Deutschland.

Griss hat an mehreren Gruppen- und Einzelausstellungen in den USA, Europa und Lateinamerika teilgenommen. Im Jahr 2013 wurde seine Serie Intervention erstmals auf der ArtBo ’13 vorgestellt, wo er gemeinsam mit dem bekannten Neo-Geo-Künstler Peter Halley ausstellte; während dieser Kunstmesse wurde seine Arbeit als Titelbild für die digitale Version des Art in America Magazine präsentiert. Im Jahr 2014 wurde sein Werk in das von Kurt Beers verfasste und von Thames & Hudson veröffentlichte Buch “100 Painters of Tomorrow” aufgenommen.

... Mehr

Durch Malerei erforsche ich die visuellen Möglichkeiten der Energie und ihrer Qualitäten: Magnetfelder, Strahlung, Resonanz, Ströme und elektromagnetische Wellen. Diese Phänomene sind für mich als abstrakte Konzepte von Interesse, seit ich sie in meinem Studium der Ingenieurs- und Angewandten Wissenschaften an der Columbia University kennengelernt habe. Mein Ziel ist es weder, sie in der Malerei zu illustrieren, noch sie als physikalische Prozesse zu erklären oder sie als eine schematische Interpretation oder eine Gleichung zu verstehen.

Ich bin daran interessiert, wie diese physikalischen Phänomene mit meinen inneren existentiellen Überlegungen in Verbindung stehen. Genau betrachtet, spiegeln die meisten unserer Verhaltensweisen diese metaphysischen Konzepte wider. Sie durchdringen meine Malerei mit jenen Fragen, die in mir leben und sich auf das Leben selbst beziehen. Ich denke darüber nach, was jenseits des Materiellen geschieht. In meiner Arbeit werden Kontraste wie Schwarz und Weiß genauso auf der Netzhaut synthetisiert und der Oberfläche des Gemäldes gezeigt wie Wiederholung und Symmetrie; als Bild eines “magnetischen Feldes”: Schwingungen, die jenseits von bloßen visuellen Effekten selbst das Phänomen sind. All diese elektrischen Ströme übersteigen meinen Körper und manifestieren sich in dem Gemälde. Wir sind Wesen in einer materiellen Welt, in der diese Phänomene Teil von uns und unserer Interaktionen sind.

Mein Verhältnis zum Negativraum ist obsessiv, denn er erweitert die multidimensionalen Möglichkeiten meiner Arbeit. Am Anfang überschattet das Objekt den auf subtile Weise kraftvollen Negativraum. Aber dieser Negativraum öffnet neue Fenster der Wahrnehmung auf einer unbewussten Ebene und schafft eine transzendentalere Erfahrung als die typische Figur und der typische Hintergrund. Der Negativraum lädt uns durch seine Obskurität zu einem anderen Ort ein, dort können wir träumen oder nachdenken. Er erlaubt uns zu reisen und das Bild zu mehr als einer Darstellung einer Idee oder eines Themas zu machen. Manchmal offenbart ein Bild erst spät, wo sich der Negativraum und wo der Positivraum befindet; eine Annullierung von Raum ist also nicht möglich. Diesen Raum zu entfalten, ist entscheidend für meine Suche als Maler. Hier sind die Antworten, die der Dialog mit der Malerei bietet, zuhause. Ich glaube fest an die Macht der ontologischen Transformation, die die Malerei bietet. Diese Transformation wird nicht durch Antworten ausgelöst, sondern durch die Fragen, die das Gemälde aufwerfen kann.

Ich vermeide es, den Betrachter in einer bloß eitlen dreidimensionalen Darstellung mit Mitteln wie Chiaroscuro oder Horizonten mit Fluchtpunkten zu fangen. Ich bevorzuge es, durch eine konkrete Form das Gefühl der Mehrdimensionalität hervorzurufen, indem ich andere Ebenen vorschlage, die nicht als physische Ebenen zu verstehe sind, sondern eher als Übergang zu anderen Realitäten.

Abgesehen von den technischen Qualitäten und der digitalen Erscheinung gibt es ein Element in meiner Arbeit, das dem Bild Leben einhaucht, vielleicht auf poetische Weise, indem es versucht, sich von den formalen graphischen Strukturen zu lösen. Ich genieße es, diese unerforschten Dimensionen zu bereisen. Wenn die Malerei nicht mehr von den üblichen Elementen der Illustration, der Verwendung von Koordinaten oder der Obsession mit dem Objekt beherrscht wird, ist das der Moment, in dem Malerei epische Bedeutung erlangt.

Ich verstehe die spielerischen Merkmale auf der Oberfläche von Kinetischen Kunstwerken und Op-Art, manchmal stehle ich einige Zutaten dieser Bewegungen. Nicht für die erwartete optische Täuschung, sondern um ein tieferes Eindringen in die Arbeit zu erzeugen. Anders gesagt, ich dekonstruiere die Gizmos gerne, um eine interessantere Signifikanz zu erzielen und Werte jenseits ihrer visuellen Wirkung zu entdecken.

Die Evolution meiner Arbeit ist natürlich entstanden. Die tägliche Beobachtung mit einem konstruktiv kritischen Ansatz, die Einbeziehung von Möglichkeiten, anstatt ihrer Ablehnung, das ist ein Prozess, in dem ich ständig über meine Arbeit nachdenke und sie kontinuierlich weiterentwickle. Ich verstehe die Malerei als einen Weg zum Selbst-Wachstum, der die Antworten bietet, die ich in der Ebene, in der ich lebe, nicht finde. Sie ist eine Reflexion des Lebens, vielleicht ein Produkt dessen, was ich bin, was ich in diesem Moment bin und wie ich mich in der Zukunft sehe.

Die Malerei erlaubt mir, ein Chamäleon zu sein und mich endlos zu verwandeln. Vielleicht ist die Malerei auf ego-monografische Weise mein Vorstellungsschreiben.

Ich erstelle die Geometrien vorsichtig, um nicht in “graphischen Manierismus” zu verfallen, mein Interesse konzentriert sich auf die Werte, die poetisch durch Malerei vermittelt und transzendiert werden können. Meine Malerei ist eine starke Präsenz, die keine wörtliche oder konzeptuelle Erzählung bietet. Sie beschränkt sich nicht auf die Oberfläche, sondern umfasst viel mehr. Ja, es ist eine zweidimensionale Oberfläche, aber sie hat die Fähigkeit, den Beobachter zu anderen ungewöhnlichen Ebenen außerhalb der bekannten Realität zu bringen, und hier zeigt die Malerei ihren größten Wert: wenn sie uns von innen heraus transformiert.

Pablo Griss, 2018

 

Ausbildung
1992 – 96 B.A. Columbia University, New York, School of Visual Arts.
1990 – 92 Columbia University, New York, School of Engineering and Applied Sciences.
1988 – 90 Universidad Metropolitana de Caracas, Business.

Solo Ausstellungen (selektion)
2021 BlackShip Gallery, “Paintings 2016-2020” Miami, FL. U.S.A.
2018 Galerie Weihergut, “Reflexion”. Salzburg, Austria.
2016 Galeria PUNTO, “Resonance”. Valencia, Spain.
2015 RANIVILU Art Gallery, “Magnetic Interference”. Miami, Fl. USA.
2014 RANIVILU Art Gallery, “Intervention”, Miami, Fl. USA.
2014 DGAG Contemporary “Blackgold”, Panama, Panama
2014 Klaus Steinmetz Contemporary, INTERVENTION Ezcazú, Costa Rica
2013 DGAG Contemporary “ Intervention”, Panama, Panama.
2011 DGAG Contemporary, “Flatline”, Panama, Panama.
2009 DGAG Contemporary, “Sweet Violet Sweet”, Panama, Panama.
2003 606-Caracas, “En piedra”. Caracas, Venezuela.
2001 Open Studio, “ Raices”, Caracas, Venezuela.
1999 Museo Casa del Tesoro, “Soy un árbol”, Coro, Edo. Falcón, Venezuela.
1998 Galería BANAP, “Al pie del árbol”, Caracas, Venezuela.
1995 Soo Kyung Gallery, “Recent Works”,The Soho Building, New York, USA.
1994 Dodge Hall, “Welcome Le Roy Neiman”, Columbia University, New York, USA.
1994 “ARTIFICE”, Venezuelan Embassy, Washington DC, USA.
1993 Soo Kyung Gallery, “Self -Self Portraits”,The Soho Building, New York, USA.

Grouppen Ausstellungen / Kunst Messen (selektion):
2020, GISELA Freier Kunstraum Lichtemberg, ” 2. Internationale DADA Mese” Berlin, Germany
2020, Gallerie delle Prigioni “When the globe is home”, Treviso, Italy
2018 PAN, Galerie Martin Mertens. Amsterdam, Holland.
2018 Galeria Space Blanc. “Geometrias 2” Caracas, Venezuela.
PabloGriss Geometria 2 2018 2018 Vienna Contemporary, Galerie Weihergut. Vienna, Austria.
2018 No place/ Like Home – Berlin Gallery Weekend 2018 – Berlin, Germany.
2017 Museum MAAA, “GEOMETRIAS”, Acarigua, Venezuela.
2017 Art Lima 2017, Klaus Steinmetz Contemporary. Lima, Perú.
2016 Art Hamptons, Mindy Solomon Gallery. Bridgehampton Museum, NY. U.S.A.
2016 Art New York, RANIVILU art Gallery. New York, NY. USA.
2016 Art Lima 2016, Klaus Steinmetz Contemporary. Lima, Perú.
2016 Art Wynwood, RANIVILU art Gallery Miami, Fl. USA.
2015 HFAF 2015, RANIVILU Art Gallery. Houston, TX. USA.
2015 Art Lima 2015, Klaus Steinmetz Contemporary. Lima, Perú.
2015 London Contemporary Art Fair, Beers Contemporary, London, UK.
2015 PINTA MIAMI 2015, RANIVILU art gallery, Miami Fl. USA.
2015 “Irreverent”, RANIVILU Art Gallery, Miami FL. USA.
2015 “Color Motion”, RANIVILU Art Gallery, Miami Fl. USA.
2014 VALOARTE, Ezcazú, Costa Rica.
2014 PINTA MIAMI 2014, RANIVILU Art Gallery, Miami FL. USA.
2014 100 Painters of tomorrow, ICA London, UK.
2013 Artspot Art Fair Miami, Aldo Castillo Projects, Miami, Fl. USA.
2013 ArtBo 2013, Klaus Stenimetz Contemporary, Bogotá, Colombia.
2013 “AU” BEERS.LAMBERT Contemporary, London, UK.
2010 Museo de arte contemporáneo MAC, Feria de Arte. Panama, Panama.
2010 “002 TEXTURA” DGAG Contemporary, Panamá, Panamá.
2008 “Son 4 ” DGAG Contemporary, Panama, Panama.
2005 “Técnicas Mixtas”Galería Espacios Infinitos, Caracas, Venezuela.
2001 Ateneo de Valencia, 59 Salón Arturo Michelena, Valencia, Edo. Carabobo, Venezuela.
1998 Ven-Arte, Corp-Banca, Caracas, Venezuela.
1995 Arquideco Art Gallery, Coral Gables, Miami, Fl. USA.
1994 Robenson Center Art Gallery, “Latinos Invitados – Arte Latino”, Newark, New Jersey, USA.
1993 The Venezuelan Center, “Venezuela + 1 Artstorming”, Venezuelan Consulate, New York, USA.
1993 Montauk Gallery, Brooklyn, New York, USA.
Publikationen:
100 Painters of Tomorrow.(Book 2014) Editorial: Thames-Hudson/ New York
Privat Sammlungen:
INDUSTRIAS BEROL, Caracas, Venezuela.
CERVECERA DEL CENTRO, San José, Costa Rica.
BANESCO BANCO, Panama, Panama.
LUCIANO BENETTON COLLECTION, Italy

Teilen