X

Eleonora Roaro

  Eleonora Roaros Praxis umfasst Bilder in Bewegung, mit einem besonderen Fokus auf Video und Archäologie des Kinos. Sie greift oft auf alte Geräte und Ikonografien zurück, um darüber nachzudenken, wie Technologien die Art und Weise beeinflussen, wie wir sehen und unsere Vision formen. Daher sind Anzeige und Dauer Schlüsselelemente, besonders in der Videokunst. Viele […]

Eleonora Roaro

  Eleonora Roaros Praxis umfasst Bilder in Bewegung, mit einem besonderen Fokus auf Video und Archäologie des Kinos. Sie greift oft auf alte Geräte und Ikonografien zurück, um darüber nachzudenken, wie Technologien die Art und Weise beeinflussen, wie wir sehen und unsere Vision formen. Daher sind Anzeige und Dauer Schlüsselelemente, besonders in der Videokunst. Viele […]

... Mehr

 

Eleonora Roaros Praxis umfasst Bilder in Bewegung, mit einem besonderen Fokus auf Video und Archäologie des Kinos.
Sie greift oft auf alte Geräte und Ikonografien zurück, um darüber nachzudenken, wie Technologien die Art und Weise beeinflussen, wie wir sehen und unsere Vision formen. Daher sind Anzeige und Dauer Schlüsselelemente, besonders in der Videokunst.
Viele Projekte drehen sich um Loops, da sie die Wiederholung nicht nur als konstitutiv für das Leben ansieht, sowohl in biologischer, historischer und existenzieller Hinsicht, sondern auch als ein wichtiges Konzept in den Medienwissenschaften, wie Lev Manovich in seinem Werk “The Language of New Media” (2001) feststellt. Durch ihre Praxis – die aus verschiedenen Medien wie Video, Fotografie, Performance, Installation und Sound besteht – versucht sie auch, die Vergänglichkeit und Zerbrechlichkeit des Menschen zu untersuchen, und die Art und Weise, wie Bedeutung durch Erzählung entsteht, die oft mit Illusion verbunden ist.

Eleonoras Loop

Seit vielen Jahren forscht und entwickelt Eleonora Roaro über den Loop, als technischen und philosophischen Stand.
Einerseits stellen präkinematische Geräte wie Zoetropen und Laterna magica die Wahrnehmung von Kunstwerken im Raum in Frage, andererseits wird der Loop nicht als kreative Härte, sondern als narrativer Motor begriffen: So werden mit wenigen Elementen Geschichten erzählt.
Außerdem dekonstruiert die Wiederholbarkeit der Bewegungen die Handlungen, die ihre mechanischen und fiktionalen Dimensionen offenbaren.
Der Sound trägt dazu bei, eine meditative Atmosphäre zu schaffen, vom internen Rhythmus der Sequenzen in Schleife bis hin zur unhörbaren Musik, die von den unter den Zoetropen platzierten Vinylplatten kommt, so dass der Betrachter dazu geführt wird, das “hic et nunc” der Darstellung zu erleben.

Nicht nur die zyklische Zeit und das Selbstporträt sind wiederkehrende Themen in Eleonoras Arbeit, sondern auch die Luftballons, eine ironische Metapher für die Vergänglichkeit.
In den einsekündigen 7-Kanal-Looping-Videos “00:00:00:01” erinnern sie mit ihrem Knallen an die katastrophalen Auswirkungen menschlichen Handelns auf das Ökosystem der Erde, während in der Zoetropie “Farewells Never Are Farewells” ein schwarzer Gasballon wegfliegt und immer wieder zurückkommt, was die paradoxen Aspekte des Lebens verdeutlicht.

 

Einzeilausstellungen (Auswahl):
2017 | Loops | Luisa Catucci Gallery, Berlin (DE)
2017 | 00:00:01:00 | Plymouth University, Plymouth (UK)
2014 | Instabilità, equilibrio ed infinito. Forma, ripetizione, differenza e movimento | with Pietro Reviglio | curated by Roberto Mastroianni | Studio Dieci, Vercelli (IT)

Gruppenausstellungen (Auswahl):
2018 | R3M3MB3R | Riccardo Costantini Contemporary, Torino (IT)
2017 | Celeste Prize 2017 | OXO Tower Wharf, London (UK)
2017 | Il tempo indeciso | curated by Sabrina Drigo, Sara Gilomena, Sofia Girelli, Stefano Roberto Mazzatorta and Tiziana Coluccio | CURRENT project, Milano (IT)
2016 | Stoner. Landing Pages | curated by Cinzia Compalati and Andrea Zanetti | Alviani ArtSpace, Pescara (IT)
2016 | Normali Meraviglie – La Mano | curated by Alessandro Guerriero | Triennale, Milano (IT)
2016 | Art Team Cup 2016 | Palazzo del Monferrato, Alessandria (IT)
2016 | F/10 | Castello dei Paleologi, Casale Monferrato (IT)
2015 | 28th Festival Les Instants Vidéo | Friche La Belle De Mai, Marseille (FR)
2015 | No Food’s Land – Mediterranea 17 Young Artists Biennale | Fabbrica del Vapore, Milano (IT)
2014 | Erotic Glaze | Sabrina Raffaghello Arte Contemporanea, Milano (IT)
2013 | Il corpo solitario. Self portrait – photography & video | curated by Giorgio Bonomi | Riccardo Costantini Contemporary, Torino (IT)
2013 | Photissima, More Words | Ex Manifattura Tabacchi, Torino (IT)
2012 | MostraMI, “Dialoghi e monologhi” | curated by Occhiomagico | Spazio concept, Milano (IT)
2011 | Biennale di video-fotografia di Alessandria, “Regarde Moi” | curated by Occhiomagico | Ex cittadella, Alessandria (IT)

Video Screenings:
2017 | STRANGLOSCOPE Experimental Video/Film, Audio, Performance International Festival | Florianopolis (BR)
2017 | The Gifer. International GIF Art Festival | Galleria Sabauda, Fondazione Sandretto Re Rebaudengo, Museo Nazionale del Cinema, Torino (IT)
2017 | Leap Second Festival | Institut français du Danemark, Copenhagen (DK)
2017 | Leap Second Festival | iMAL (Interactive Media Art Laboratory), Brussels (BE)
2017 | Amural Visual Festival | Turnul Alb, Brașov (RO)
2017 | Mr. Mov | produced by Santa Giulia Hdemia di Belle Arti | Castello di Brescia, Brescia (IT)
2017 | IN|DUST|REAL Video Art Event VIIIth Edition | The Museum of Ţării Crişurilor, Oradea (RO)
2016 | INTERCAMBIOS – muestra internacional de videoarte | Pereira (CO)
2016 | INTERCAMBIOS – muestra internacional de videoarte | Quito (EC)
2016 | FILE 2016 – Electronic Language International Festival, “FILE GIF 2016” | Fiesp Cultural Center – Ruth Cardoso, Sao Paulo (BR)
2015 | Miami New Media Festival | Wynwood, Miami (US)

Sonderprojekten:
2017 | “The Dark Side of the Moon” – La Luna è una lampadina. 50 anni IED | curated by Tiziana Gemin | Triennale, Milano (IT)
2016 | Forever Yours. The Wedding | Galleria Menhir, Milano (IT)
2016 | Muybridge recall. Tra scienza e arte | Galleria Gruppo Credito Valtellinese, Milano (IT)
2016 | Color Inside – Fuori salone 2016 | Studio Andrea Castrignano, Milano (IT)
2015 | Glissements Progressifs du Plasir | Altalen, Milano (IT)

Kunst Messen:
2018 | MIA | Riccardo Costantini Contemporary | The Mall, Milano (IT)
2017 | OFF COURSE Young Contemporary Art | Riccardo Costantini Contemporary | Palais de la Dynastie, Brussels (BE)
2017 | MIA | Riccardo Costantini Contemporary | The Mall, Milano (IT)
2015 | Arte Fiera | Riccardo Costantini Contemporary | Bologna (IT)
2014 | MIA | Sabrina Raffaghello Arte Contemporanea | SuperStudio, Milano (IT)
2013 | Photissima | Riccardo Costantini Contemporary | Area Vega, Venezia (IT)
2013 | Off | Riccardo Costantini Contemporary | Tour & Taxis, Brussels (BE)
2013 | Arte Fiera | Riccardo Costantini Contemporary | Bologna (IT)
2012 | Photissima | Riccardo Costantini Contemporary | Ex Manifattura Tabacchi, Torino (IT)
2012 | Cutlog | Riccardo Costantini Contemporary | Bourse du Commerce, Paris (FR)
2012 | Fotofever | Riccardo Costantini Contemporary | Tour & Taxis, Brussels (BE)

Preise:
2017 | The Gifer. International GIF Art Festival (winner – IED AWARD)
2017 | Celeste Prize (shortlisted)
2016 | ArTeam Cup (shortlisted)

Ausgewählte Kataloge:
– Premio Combat 2017 Prize. Livorno: sillabe s.r.l., 2017 (132)
– Bonomi, Giorgio. Il corpo solitario: l’autoscatto nella fotografia contemporanea vol. II. Soveria Mannelli: Rubbettino Editore (9, 212-213)
– Arteam Cup 2016. Edited by Arteam Associazione Culturale. Albisola Marina: Vanilla Edizioni, 2016 (100-104)
– Eadweard Muybridge. Muybridge recall. Edited by Leo Guerra, Cristina Quadrio Curzio. Milano: Libraccio editore, 2016
– W. Women in Italian Design . Edited by Annichiarico Silvana. Mantova: Corraini, 2016 (317)
– Mediterranea 17 Young Artist Biennale, 2015 (178)
– Masbedo: Todestriebe. Edited by Olga Gambari. Torino: Fondazione Merz, 2014 (78, 81)
– Biennale di Alessandria Videofotografia contemporanea 2011. Edited by Sabrina Raffaghello. Milano: Arti Grafiche Fiorin (356-357)

Teilen

Join our newsletter!