X

Egor Ostrov

Egor Ostrov wurde 1970 in Leningrad in einer Künstlerfamilie geboren. Durch das Erlernen der Malerei von seiner Großmutter, einer akademischen Malerin Lea Ostrova, und das Lesen von Büchern, die von seinem Vater Svetozar Ostrov illustriert wurden, absorbierte Egor von seiner frühen Kindheit an die Ästhetik des Perfektionismus. Nach dem Schulabschluss entwickelte Egor eine Leidenschaft für die Wissenschaft und schrieb sich am Leningrader Elektrotechnischen Institut und später an der Akademie der Künste ein. Die Begegnung mit Timur Novikov in den frühen 90er Jahren und die Teilnahme an der Neuen Akademie der Bildenden Künste bestimmten seinen weiteren Weg. Bald darauf fand Egor Ostrov seinen einzigartigen Stil. Im Jahr 1992 schuf er seine ersten Bilder in der Rastertechnik, die später zu seinem unverwechselbaren Stil wurde. Eine bahnbrechende Ausstellung 1994 machte Egor zu einem der erfolgreichsten jungen russischen Maler dieser Zeit.
Im Laufe der Jahre arbeitete Egor mit verschiedenen berühmten Galerien zusammen. Seine Werke werden in den größten internationalen Museen (Stedelijk Museum in Amsterdam, National Museum of Contemporary Art in Oslo, Sinebrychoff Art Museum in Helsinki, The State Russian Museum in St. Petersburg) und Privatsammlungen aufbewahrt und ausgestellt. Ostrov lebt und arbeitet seit 2001 in Moskau.

Egor Ostrov

Egor Ostrov wurde 1970 in Leningrad in einer Künstlerfamilie geboren. Durch das Erlernen der Malerei von seiner Großmutter, einer akademischen Malerin Lea Ostrova, und das Lesen von Büchern, die von seinem Vater Svetozar Ostrov illustriert wurden, absorbierte Egor von seiner frühen Kindheit an die Ästhetik des Perfektionismus. Nach dem Schulabschluss entwickelte Egor eine Leidenschaft für die Wissenschaft und schrieb sich am Leningrader Elektrotechnischen Institut und später an der Akademie der Künste ein. Die Begegnung mit Timur Novikov in den frühen 90er Jahren und die Teilnahme an der Neuen Akademie der Bildenden Künste bestimmten seinen weiteren Weg. Bald darauf fand Egor Ostrov seinen einzigartigen Stil. Im Jahr 1992 schuf er seine ersten Bilder in der Rastertechnik, die später zu seinem unverwechselbaren Stil wurde. Eine bahnbrechende Ausstellung 1994 machte Egor zu einem der erfolgreichsten jungen russischen Maler dieser Zeit.
Im Laufe der Jahre arbeitete Egor mit verschiedenen berühmten Galerien zusammen. Seine Werke werden in den größten internationalen Museen (Stedelijk Museum in Amsterdam, National Museum of Contemporary Art in Oslo, Sinebrychoff Art Museum in Helsinki, The State Russian Museum in St. Petersburg) und Privatsammlungen aufbewahrt und ausgestellt. Ostrov lebt und arbeitet seit 2001 in Moskau.

... Mehr

 

Das Werk von Egor Ostrov existiert an der Kreuzung zweier großer Trends in der Kunst: Tradition und Innovation. Die Malerei verwischt die Grenze zwischen Figuration und Abstraktion in diesem fast blinden Fleck der zeitgenössischen Kunst.

Egor Ostrov wurde 1970 in Leningrad in einer Familie von erblichen Künstlern geboren und führte die Dynastie fort. Schon als Kind saugte Egor die Ästhetik des künstlerischen Perfektionismus in sich auf, nachdem er von seiner Großmutter, der akademischen Künstlerin Leah Ostrova, das Zeichnen erlernt hatte und sich mit den Illustrationen seines Vaters Svetozar Ostrov vertraut machte. Seiner Leidenschaft für die Wissenschaft folgend, begann Egor sein Studium am Elektrotechnischen Institut und erst später an der Akademie der Künste. Zu dieser Zeit gründete Timur Novikov die Neue Akademie der Schönen Künste in St. Petersburg, deren Hauptaufgabe es war, die Ideale der Schönheit und die klassische europäische Tradition in der Kunst zu bewahren. Einmal in ihren Reihen, wurde Egor Ostrov sofort zu einem der erfolgreichsten jungen Künstler.

Die Themen der Gemälde von Egor Ostrov sind die Werke der Alten Meister. Seine Arbeit zeigt die Fähigkeit des Künstlers, die Relevanz zwischen Klassikern und Moderne zu sehen. Alle Sujets sind sorgfältig ausgewählt, es kann eine Serie von Köpfen, figurativen Szenen, Landschaften und Genreszenen sein. In allen fängt Egor das Wesentliche ein und enthüllt es mit den Mitteln der modernen Kunst. Außerdem ist es oft ein Detail, das nach dem Prinzip des goldenen Schnitts ausgewählt wurde.

Die Bildung von Egor Ostrov als unabhängiger Künstler ist, wie wir bereits gesagt haben, durch klassisches Zeichnen und Malen, Gummiarabikum und viele andere Techniken geschehen. Im Jahr 1992 wurde Egor Ostrov fündig: durch die Kombination neuer Technologien und klassischer Materialien – Leinwand und Farben – fand er sein Territorium in der Welt der Kunst, in der er die nächsten 28 Jahre tätig ist.

Egor experimentiert ständig und verfeinert seine eigenen Technologien und Materialien. In den ersten 10 Jahren zeichnete er akribisch jede Linie mit dem Pinsel und verwendete alle möglichen Materialien und Methoden, um die Linien perfekt auf Leinwand, Holz oder Spiegel zu übertragen. Die Herstellung jedes Werkes nahm viel Zeit in Anspruch, und es war unmöglich, alle erdachten Skizzen zu realisieren. Anfang der 2000er Jahre wurde es möglich, Schablonen zu schneiden und Hightech-Autolacke in Sprays zu verwenden, und in den nächsten 10 Jahren experimentierte er in dieser Richtung. In den letzten Jahren hat Egor weiterhin Schablonen verwendet, aber die Herangehensweise hat sich etwas geändert: Er nimmt sich mehr Zeit für die Auswahl der Bilder, arbeitet lange an den Skizzen und macht wieder einen großen Teil der Arbeit manuell mit dem Pinsel. Von Anfang an bemühte sich Egor, die klassischen Technologien der Herstellung eines Kunstwerkes zu befolgen: gut gespannte Leinwand, hochwertiger Boden und Farbechtheit verlängern die Lebensdauer des Werkes. Auch zur Wahl der Materialien ist Egor Ostrov vom klassischen Standpunkt aus geeignet, deshalb ist Porzellan als zweites Material nicht zufällig.

Egors Arbeit ist optisch, und sie erfordert ein lebendiges Auge. Die Arbeit sollte live gesehen worden sein, da das Ziel ist, das menschliche Sehen und seinen neuronalen Mechanismus oder die Wahrnehmung zu “täuschen”. Das Geheimnis der Illusion ist die Verwendung von Farbkontrasten und Geometrie bei der Erzeugung von Bewegung auf einer flachen Oberfläche durch die Interaktion zwischen der Netzhaut (das Organ, das das Bild “sieht”) und dem Gehirn (das es interpretiert). Der menschliche Blick wird von kontrastreichen Bereichen “angezogen”. Die scharfen Grenzen zwischen Licht und Schatten ziehen die Aufmerksamkeit auf sich, und die Wahrnehmung von Kontrasten verstärkt sich – das Phänomen des “Antagonismus von Zentrum und Umgebung”. Jedes Bild erzeugt den Effekt der Bewegung, vor dessen Hintergrund beim Betrachten ein illusorisches Bild erscheint. Egor erforscht solche abstrakten Ideen wie Ewigkeit, Unendlichkeit und das Unmögliche.

Die Grundlage der künstlerischen Sprache von Egor Ostrov ist ein lineares Raster. Durch die Dicke und Schärfe der Linie vermittelt das Raster einen Schwarz-Weiß-Effekt und hilft dem Auge, das Bild zu lesen. Der optische Effekt ist das so genannte Helldunkel, das durch die Dicke der Linien übertragen wird – eine Technik, die von alten Meistergraveuren entwickelt und im 20. Jahrhundert in Computerprogramme implementiert wurde. Mit professionellen Malmitteln und Computertechnologien stellt Egor das Druckraster nach und demonstriert damit die Möglichkeiten der zeitgenössischen klassischen Kunst. Das Raster erfüllt seinen direkten Zweck: Es erzeugt die Bilder der klassischen Kunst auf Leinwänden durch feinste Abstufungen von Licht und Schatten. Rasterbänder erzeugen Bewegung, die zentrifugal oder zentripetal sein kann, sie bewegt sich, fließt, läuft, schlängelt sich oder windet sich im Kreis, vibriert, zittert, schließt sich oder schüttet die Grenzen der Leinwand aus. Außerdem hat diese Bewegung Eigenschaften, sie ist immer gleichmäßig, die Geschwindigkeit wird immer vom Künstler selbst diktiert, und der Rhythmus reproduziert sich jedes Mal selbst, wenn der Betrachter das Bild anschaut.

 

Die Arbeit von Egor gleicht einer Meditation, als ob sich die Bilder vor den Augen des Betrachters selbst erschaffen, und die Streifen reihen sich in harmonischer und strenger Ordnung aneinander, was es ermöglicht, das Bild durch das Raster des Rasters zu erfassen.
Manchmal scheint es, dass das Raster selbst seinem Schöpfer die Regeln für den Aufbau der Komposition diktiert, seine Stimme kann schwächer oder stärker sein, aber es ist unbestreitbar, dass er dem Betrachter diktiert, wie er jedes einzelne Werk zu sehen hat – ein bewusstes Ausweichen des Künstlers. Er zieht uns in den Raum der Malerei, täuscht optisch, schiebt abstrakte Geometrie anstelle eines figurativen Bildes, neckt und bringt das Bild an seinen Platz zurück, je nach unserer Nähe zum Bild und der Aufmerksamkeit des Blicks.

Egor Ostrov setzt optische Effekte meisterhaft so ein, dass jedes Mal, wenn man sein Bild betrachtet, ein kleines Wunder geschieht und sich ein Bild aus abstrakten Linien abhebt. Bei aller Komplexität der Technik, der vielschichtigen Bedeutungen, der Wissenschaft der Optik sind die Bilder von Ostrov gleichzeitig verschlüsselt und geradlinig, einfach und vielschichtig, prägnant und wortreich, und vor allem einfach poetisch schön.

 

Teilen