X

Céci N’Est Pas Une Photo

Exhibition Title: Céci n’ est pas une Photo
Artists: Antti Pussinen – Mathilde Nardone
Period: 06. March – 04. May 2020
Vernissage: Friday 06. March, 7-9pm

Céci N’Est Pas Une Photo

Exhibition Title: Céci n’ est pas une Photo
Artists: Antti Pussinen – Mathilde Nardone
Period: 06. March – 04. May 2020
Vernissage: Friday 06. March, 7-9pm

... more

ENGLISH – SCROLL DOWN FOR GERMAN

The diversity of the phenomena of nature is so great, and the treasures hidden in the heavens so rich, precisely in order that the human mind shall never be lacking in fresh nourishment.
Johannes Kepler

VERNISSAGE:
Friday March 6th, 7-9pm
Both artists present

The dialog between the work of the Belgian artist Mathilde Nardone and the work of the Finnish artist Antti Pussinen, resemble more to an ancient dance, rich of contrasts and counterpoints spinning around a familiar melody. 

Even if the final result is easily mistaken with a classic photograph, both artist Antti Pussinen and Mathilde Nardone are not working with camera and lenses to create their art. Antti uses a personalized peculiar version of the ancient technique of Photogram to trap Lissajous curves onto photographic paper, and Mathilde composes her Nature Morte directly on the screen of a scanner. Antti transform the dynamic to static, while Mathilde catches the static and reveal its inner dynamic. One works in black and white, the other present the whole pompous color range of the floral world. The Finnish artist catches the unseeable frequencies waves and present them in their instantaneous forms of futuristic space design flavor, the Belgian artist picks carefully selected flowers to tell us about unknown stories out of her family history, facing themes concerning the whole humanity. In a way we could say that both artists are presenting the opposite of what at first seems: what looks like an abstraction is actually a tangible and unique shape of an existing matter, and what looks like a very recognizable form is actually a metaphysical metaphor. The contrasts are dramatic and yet harmonic, like a Tao including darkness and light in the dance of existence.  

In mathematics and physics, Lissajous curves are graphs of a system of parametric equations depicting oscillation and waves by comparing their frequency and intensity, ending describing a complex harmonic motion.
In vacuum, energy travels as electromagnetic waves, as oscillating electric and magnetic fields.  Antti Pussinen’s photograms, exposed directly to black and white Fomapan photographic PE paper, using a modified color CRT-tube. The cathode ray -stream of high energy electrons- is controlled with electronic sound waves, drawing the forms and patterns of the images. The ray passes through a tilted lens, creating variation in the sharpness of the images. The visible ”raster” is actually the color-separation grid inside the used CRT-tube. Antti Pussinen captured his curves during 2018, and all artworks are unique and originals, not reproducible, thanks his peculiar technique: an attempt to re-expose and image with same sound, would reproduce a complete different image.

 

By selecting the scanner as the tool for the creation of her Natures Mortes, Mathilde Nardone get out of the classical concept of still lives, evolving them into very contemporary “non genre” pieces.
When an artist paints or photographs a still life, he/she first has to make a composition of flowers, fruits, or objects, he/she wants to represent, and is this composition to play the rôle of the subject of the artwork. By selecting the scanner as her tool, Mathilde Nardone has to place the subjects of her works on the glass of the machine, and she will be able to control only the back of her composition, while its face, the real subject of the work, will be left out her view and control. Same thing happens for the lights of the piece. Mathilde cannot control or direct the lighting on her subjects to allow the scanner to work, but the machine will interact with the subjects independently of the artist will, creating nuances, light spots and shadows surprising even the artist herself. 

Say it with flowers.  Floriography – the language of flowers – had gained popularity during the Victorian era to the extent that it had become a complex means of coded communications. Using particular blooms or even just their scents, Victorians were able to convey emotions that the strictures of the time made impossible to speak about openly. Mathilde Nardone doesn’t use floriography in a classical way, but still she uses it to speak about themes that are not always the easiest. The flowers used in her art are always telling a story, usually related to her life’s paths, or her family, longing the theme of identity, belonging and immigration. Themes that are always actual, always hard, always rich of polemics. To talk about such hard themes by using such delicate subject is a refined way, quite surprising for such a young artist.
There are flashes and reminiscences in her compositions, showing an early interest on art as a representation of the inner self. But the young artist is not in search of the past, she prefers to retain the one that remains.

Treated in the manner of Flemish still lives, the detail and abundance of flowers are at the heart of the young artist’s work which is pushed to its paroxysm through the removal of all other objects, vases or recognizable intermediary supports, thus causing a floral spurt. She rivals with inventiveness and technique to bring out the veiled parts of her composition through pure matter such as grains or seeds, depth by superimposing layers of flowers on a background of chilling blackness, and movement by finding the means of sublimating these elements through a diffuse light that hangs on the mesmerizing and hypnotic front planes of her work while fading out the more distant planes, more murky and blurred.

DEUTSCH

Der Dialog zwischen dem Werk der belgischen Künstlerin Mathilde Nardone und dem Werk des finnischen Künstlers Antti Pussinen ähnelt eher einem antiken Tanz, der kontrastreich und kontrapunktisch um eine bekannte Melodie kreist. Auch wenn das Endergebnis leicht mit einer klassischen Fotografie verwechselt werden kann, arbeiten sowohl der Antti Pussinen als auch die Mathilde Nardone nicht mit Kamera und Objektiv, um ihre Kunst zu schaffen. Antti verwendet eine personalisierte, eigentümliche Version der alten Technik des Fotogramms, um Lissajous Kurven auf Fotopapier einzufangen, und Mathilde komponiert ihre Nature Morte direkt auf dem Bildschirm eines Scanners. Antti verwandelt die Dynamik in eine Statik, während Mathilde die Statik einfängt und ihre innere Dynamik offenbart. Der eine arbeitet in Schwarz-Weiß, der andere präsentiert die ganze pompöse Farbpalette der Blumenwelt. Der finnische Künstler fängt die unsichtbaren Frequenzwellen ein und präsentiert sie in ihren augenblicklichen Formen der futuristischen Raumgestaltung, die belgische Künstlerin pflückt sorgfältig ausgewählte Blumen, um uns über unbekannte Geschichten aus ihrer Familiengeschichte zu erzählen, die sich mit Themen befassen, die die ganze Menschheit betreffen. In gewisser Weise könnte man sagen, dass beide Künstler das Gegenteil von dem darstellen, was auf den ersten Blick scheint: Was wie eine Abstraktion aussieht, ist in Wirklichkeit eine greifbare und einzigartige Form einer bestehenden Materie, und was wie eine sehr erkennbare Form aussieht, ist in Wirklichkeit eine metaphysische Metapher. Die Kontraste sind dramatisch und doch harmonisch, wie ein Tao, das Dunkelheit und Licht in den Tanz des Daseins einschließt.  

In der Mathematik und Physik sind Lissajous-Kurven Diagramme eines Systems parametrischer Gleichungen, die Schwingungen und Wellen durch Vergleich ihrer Frequenz und Intensität darstellen und schließlich eine komplexe harmonische Bewegung beschreiben.

Im Vakuum bewegt sich die Energie als elektromagnetische Wellen, als oszillierende elektrische und magnetische Felder.  Die Fotogramme von Antti Pussinen, die direkt auf schwarz-weißem Fomapan-PE-Fotopapier belichtet wurden, unter Verwendung einer modifizierten Farb CRT-tube. Der Kathodenstrahl -Strom hochenergetischer Elektronen- wird mit elektronischen Schallwellen gesteuert und zeichnet die Formen und Muster der Bilder. Der Strahl geht durch eine gekippte Linse, wodurch die Schärfe der Bilder variiert wird. Das sichtbare “Raster” ist eigentlich das Farbtrenngitter in der verwendeten Röhrenröhre. Antti Pussinen hat seine Kurven im Laufe des Jahres 2018 aufgenommen, und alle Kunstwerke sind dank seiner eigenartigen Technik einzigartig und Originale, nicht reproduzierbar: Ein Versuch, sie neu zu belichten und mit demselben Ton abzubilden, würde ein völlig anderes Bild reproduzieren.

Durch die Wahl des Scanners als Werkzeug für die Erstellung ihrer Natures Mortes verlässt Mathilde Nardone das klassische Konzept der Stillleben und entwickelt sie zu sehr zeitgenössischen “Nichtgenre”-Stücken.

Wenn ein Künstler ein Stillleben malt oder fotografiert, muss er/sie zuerst eine Komposition aus Blumen, Früchten oder Gegenständen anfertigen, die er/sie darstellen will, und diese Komposition soll die Rolle des Subjekts des Kunstwerks spielen. Durch die Wahl des Scanners als Werkzeug muss Mathilde Nardone die Subjekte ihrer Werke auf dem Glas der Maschine platzieren, und sie wird nur die Rückseite ihrer Komposition kontrollieren können, während ihr Gesicht, das eigentliche Protagonist des Werkes, aus ihrer Sicht und unter ihrer Kontrolle ausgelassen wird. Dasselbe geschieht für die Lichter des Werkes. Mathilde kann die Beleuchtung ihrer Objecten nicht kontrollieren oder lenken, damit der Scanner arbeiten kann, aber die Maschine wird unabhängig vom Willen der Künstlerin mit den Sujets interagieren und Nuancen, Lichtflecken und Schatten erzeugen, die sogar die Künstlerin selbst überraschen. 

Sagen Sie es mit Blumen.  Die Floriographie – die Sprache der Blumen – hatte während der viktorianischen Ära in dem Maße an Popularität gewonnen, dass sie zu einem komplexen Mittel der verschlüsselten Kommunikation wurde. Durch die Verwendung bestimmter Blüten oder auch nur ihrer Düfte konnten die Viktorianer Emotionen vermitteln, über die man aufgrund der Strenge der damaligen Zeit nicht offen sprechen konnte. Mathilde Nardone verwendet die Floriographie nicht auf klassische Weise, aber sie benutzt sie dennoch, um über Themen zu sprechen, die nicht immer die einfachsten sind. Die Blumen, die sie in ihrer Kunst verwendet, erzählen immer eine Geschichte, die meist mit ihrem Lebensweg oder ihrer Familie zu tun hat und sich nach dem Thema Identität, Zugehörigkeit und Immigration sehnt. Themen, die immer aktuell, immer hart, immer reich an Polemik sind. Über solch harte Themen zu sprechen, indem man ein so heikles Thema verwendet, ist eine raffinierte Art und Weise, die für eine so junge Künstlerin ziemlich überraschend ist.

In ihren Kompositionen gibt es Blitze und Erinnerungen, die ein frühes Interesse an der Kunst als Darstellung des inneren Selbst zeigen. Aber die junge Künstlerin ist nicht auf der Suche nach der Vergangenheit, sie zieht es vor, die Vergangenheit zu bewahren, die übrig bleibt. 

In der Art flämischer Stilleben behandelt, stehen das Detail und der Blumenreichtum im Mittelpunkt des Werkes des jungen Künstlers, das durch die Entfernung aller anderen Gegenstände, Vasen oder erkennbaren Zwischenstützen in seinen Paroxysmus getrieben wird und so einen Blumenschub verursacht. Sie wetteifert mit Erfindungsreichtum und Technik, um die verschleierten Teile ihrer Komposition durch reine Materie wie Körner oder Samen hervorzuheben, mit Tiefe durch die Überlagerung von Blumenschichten auf einem Hintergrund von kühlender Schwärze und mit Bewegung, indem sie die Mittel findet, diese Elemente durch ein diffuses Licht zu sublimieren, das an den hypnotischen und hypnotischen Fronten ihres Werkes hängt, während die entfernteren, dunkleren und verschwommenen Flächen ausgeblendet werden.

download the dossier
share on