X

Archetypes

Exhibition Title: “ARCHETYPES” 
Artist: Kenneth Blom m
Duration: October 4th – November 15th

Archetypes

Exhibition Title: “ARCHETYPES” 
Artist: Kenneth Blom m
Duration: October 4th – November 15th

... more

Vernissage: Friday, October 4th
7-9pm
Opening speech of the Norwegian ambassador in Berlin Petter Ølberg
Artist Talk, moderator Nicola Kuhn from Tagesspiegel

 

ENGLISH, für Deutsch nach unten scrollen

“The collective unconscious consists of the sum of the instincts and their correlates, the archetypes. Just as everybody possesses instincts, so he also possesses a stock of archetypal images.” C.G.Jung 

The subtle psychological tension and the latent noir atmosphere are the first things standing out while confronted with a painting by the Norwegian artist Kenneth Blom. Strong architectural ambients emphasized by the use of diagonal lines and minimalistic design, remind the viewers of the tautness and charme typical of the constructions by Mies Van Der Rohe, Alvar Aalto, Le Corbusier, Walter Gropius and the birth of modern architecture, suspending Kenneth’s painting in a sort of time bubble where a whole century collapses and spasms into a single present moment. Mysterious human figures moves within Blom’s spatial compositions, appearing lead by an intense sensitivity, even when adopting a static position. The latent emotivity is underlined by the sapient alternation of abstract and figurative painting, where wild strokes alternate with controlled at background field, contributing to build the mystery, the inquietude and the narrative of each painting. The figures of Kenneth’s painting and their state of mind become sort of archetypes of the human psychological condition and existential obsessions. As C.G.Jung pointed out: the collective character of archetypes also manifests itself in coincidences conforming to the meaning, as if the archetype -or the collective unconscious- lived not only inside the individual himself, but also in the outside, like in his environment. The archetypal world is “eternal”, outside of time, and it is everywhere, because in the psychic conditions there is no space. And that’s exactly what happens in Kenneth Blom’s art. We cannot recognise a typical geographic landscape, or a typical regional architecture in his paintings, as well as it is impossible to determine the ethnicity of his figures, while all ages and genders are depicted; what we can recognise is the psychological distress and the intrinsic sense of loneliness of the contemporary society. At the same time the radicalness of Blom’s pictorial language, revealed in the alternation of flat and sinuous forms, in the expressive deformation of the human body, in the specific choice of the color palette, and in the symbolic use of architecture, call to mind the work of some of the most significant Masters of modern and contemporary painting such as Edvard Munch, Edward Hopper and of course David Hockney, routing him deeply into the contemporary art historical context.

more about Kenneth Blom

DEUTSCH:

“Das kollektive Unbewusste besteht aus der Summe der Instinkte und ihrer deren Entsprechungen, den Archetypen. So wie jeder Instinkt besitzt, so besitzt er auch einen Bestand an archetypischen Bildern.”
C.G. Jung

Die subtile psychologische Spannung und die latente düstere Atmosphäre sind das erste, was auffällt, wenn man mit einem Gemälde des norwegischen Künstlers Kenneth Blom konfrontiert wird. Starkes architektonisches Ambiente, betont durch die Anwendung von diagonalen Linien und minimalistischem Design, erinnern den Betrachter an Straffheit und Charme der typischen Konstruktionen von Mies Van Der Rohe, Alvar Aalto, Le Corbusier, Walter Gropius und die Geburt der modernen Architektur, wobei Kenneths Malerei in einer Art Zeitblase verortet ist, in der ein ganzes Jahrhundert in einen einzigen gegenwärtigen Moment kollabiert und verkrampft.

Mysteriöse menschliche Gestalten bewegen sich innerhalb von Bloms Raumkompositionen und wirken von einer intensiven Sensibilität geleitet, auch wenn sie eine statische Position einnehmen. Die latente Emotionalität wird durch den klugen Wechsel von abstrakter und figurativer Malerei unterstrichen, in der sich wilde Striche mit kontrollierten im Hintergrund abwechseln und dazu beitragen, das Mysterium, die Unruhe und die Erzählung jedes Bildes aufzubauen. Die Figuren von Kenneths Malerei und ihr Geisteszustand werden zu einer Art Archetypen des menschlichen psychologischen Zustands und existentieller Obsessionen. Wie C.G.Jung betonte: Der kollektive Charakter von Archetypen manifestiert sich auch in sinnkonformen Zufällen, als ob der Archetyp – oder das kollektive Unbewusste – nicht nur innerhalb des Individuums selbst, sondern auch außerhalb, wie in seiner Umgebung, lebte. Die archetypische Welt ist “ewig”, außerhalb der Zeit, und sie ist überall, denn in den psychischen Bedingungen gibt es keinen Raum. Und genau das passiert in Kenneth Bloms Kunst. Wir können keine typische geografische Landschaft oder typische regionale Architektur in seinen Gemälden erkennen, ebenso wenig wie es unmöglich ist, die Ethnizität seiner Figuren zu bestimmen, während alle Altersgruppen und Geschlechter dargestellt werden; was wir erkennen können, ist die psychologische Belastung und das innere Gefühl der Einsamkeit der heutigen Gesellschaft. Gleichzeitig erinnert die Radikalität von Bloms Bildsprache, die sich im Wechsel von flachen und gewundenen Formen, in der expressiven Verformung des menschlichen Körpers, in der gezielten Wahl der Farbpalette und in der symbolischen Nutzung der Architektur zeigt, an das Werk einiger der bedeutendsten Meister der modernen und zeitgenössischen Malerei wie Edvard Munch, Edward Hopper und natürlich David Hockney, was ihn tief in den gegenwärtigen kunsthistorischen Kontext führt.

download the dossier
share on